Was ich in meinem Leben will, ist Einfühlsamkeit, ein Fluss zwischen mir und anderen, der auf gegenseitigem Geben von Herzen beruht. M.B. Rosenberg

                                                 *   *   *

Das Ziel im Leben ist es, all unser Lachen zu lachen und all unsere Tränen zu weinen. Was auch immer sich uns offenbart, es ist das Leben, das sich darin zeigt, und es ist immer ein Geschenk, sich damit zu verbinden. M. B. Rosenberg

                                                 *   *   * 

Jeder Mensch macht in jedem Augenblick seines Lebens das Beste, was er für sein Leben tun kann. M. B. Rosenberg

                                                 *   *   *

Alles, was es wert ist getan zu werden, ist es auch wert unvollkommen getan zu werden. M. B. Rosenberg

                                                 *   *   *

Willst du Recht haben oder glücklich sein? Beides geht nicht.  M. B. Rosenberg

                                                *   *   *

Deine erste Pflicht ist es, dich selbst glücklich zu machen. Bist du glücklich, machst du auch andere glücklich. Ludwig Feuerbach

                                                 *   *   *

Seine Einzigartigkeit gewinnt ein Mensch nicht mehr dadurch, dass er sich von anderen abgrenzt, sondern indem er sich gemeinsam mit anderen entdeckend, gestaltend, sich kümmernd und Verantwortung übernehmend auf den Weg macht, und dabei seine individuellen Potentiale entfaltet. Jeder gehört dazu und alle werden gebraucht. Gerald Hüther

                                                 *   *   *

Jenseits von Richtig und Falsch, da gibt es einen Ort, dort treffen wir uns. Rumi

                                                 *   *   *

Die Tatsachen sind weder gut noch schlecht, wir machen sie erst dazu. Shakespeare

                                                 *   *   *

Die höchste Form menschlicher Intelligenz besteht darin, zu beobachten ohne zu bewerten. Krishnamurti

                                                 *   *   *

Gewaltfrei heißt nicht nur Verzicht auf Gewalt und Widerstand, heißt auch nicht etwa die andere Wange hinhalten. Gewaltfrei ist eine viel schwierigere Aufgabe  - nämlich Verständnis und Einfühlung in die Ängste, die Unwissenheit, Hilflosigkeit und Unsicherheit der Menschen und Faktoren, die gewaltvolles Handeln hervorrufen. Gandhi

                                                 *   *   * 

Um erfolgreich zu sein brauchen wir großes Vertrauen in die Anderen. Allein gelingt uns nichts. Die anderen sind die tausend Arme, die helfen, das Leben jedes Einzelnen zu bauen. Auf dieses Weise funktioniert das Universum, von der kleinsten lebenden Zelle bis zu den entferntesten Galaxien.
So lernen wir, das Leben als ein Netzwerk guten Willens zu begreifen.
Drukpa Rinpoche

                                                 *   *   *

Im Grunde sind es immer die Verbindungen zu Menschen, die dem Leben einen Wert geben. Wilhelm von Humboldt

                                                 *   *   *

Wenn du schnell vorwärts kommen willst, geh alleine,
wenn du weit kommen willst, geh mit Freunden.
Spruch der Aborigines

                                                 *   *   *

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab. Marc Aurel

                                                 *   *   *

Wo zwei Menschen sich authentisch begegnen, findet Heilung statt. Martin Buber

                                                 *   *   *

Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihm nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch

                                                 *   *   *

Jeder Mensch ist ein eigenes Land. Aus Tansania

                                                 *   *   *

Frage dich nicht was die Welt braucht - Frage dich was du brauchst, um dich lebendig zu fühlen, und dann tu es. Denn die Welt braucht lebendige Menschen. Harold Whitman

                                                 *   *   * 

Wer mit sich selbst in Frieden lebt, kommt nicht in Versuchung,
anderen den Krieg zu erklären.
Ernst Ferstl

                                                 *   *   *

Wer sich selbst gefunden hat, der kann nichts auf dieser Welt mehr verlieren. Stefan Zweig

                                                 *   *   *